Sprecher

Rückblick auf den 2. Juli 2015 - 2. KITS - Konferenz   "Datenschutz in EU und Deutschland - Fessel oder Fundament unserer digitalen Zukunft?"

Für eine gelungene Veranstaltung durch spannende, interessante und neue Informationen und Einschätzungen und den aktiven, teils emotionalen, Schlagabtausch und Qualität der Diskussionen bedanken wir uns herzlich bei den Referenten der KITS-Konferenz 2015:

Dr. René Arnold, Abteilungsleiter Märkte und Perspektiven, WIK-Consult GmbHDr. René Arnold
Abteilungsleiter Märkte und Perspektiven, WIK-Consult GmbH

René Arnold studiert Betriebswirtschaftslehre in Heilbronn und promovierte anschließend im Konsumentenverhalten an der University of Edinburgh. Im Juli 2010 trat Herr Arnold eine Stelle als Referent bei der IW Consult, einer hundertprozentigen Tochter des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln), an. Dort baute er den Bereich IKT- und Internet-Studien auf und leitete zahlreiche Projekte aus den Bereichen Branchen- und Regionalanalysen sowie Innovationpolitik. Zu den thematischen Schwerpunkten gehörten die ökonomischen Effekte von Internet-basierten Anwendungen, die Digitalisierung von Geschäftsmodellen innerhalb der deutschen Wirtschaft. Seit Juni 2013 leitet Herr Arnold die Abteilung „Märkte und Perspektiven“ bei WIK Consult. Hier kümmert er sich mit seiner Abteilung insbesondere um die Entwicklung von B2C und B2B IKT-Märkten. Der Schwerpunkt liegt auf neuen IKT-basierten Anwendungen, neuen Geschäftsmodellen und der Rolle, die Daten dabei spielen.

Prof. Dr. Knut Blind, Leiter des Fachgebiets Innovationsökonomie, Technische Universität Berlin // Innovation & Technologietransfer, Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS)Prof. Dr. Knut Blind
Leiter des Fachgebiets Innovationsökonomie, Technische Universität Berlin // Innovation & Technologietransfer, Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS)

Prof. Dr. Knut Blind hat Volkswirtschaftslehre, Politikwissenschaft und Psychologie an der Universität Freiburg studiert. Während seines Studiums hat er ein Jahr an der Brock University in Kanada verbracht und mit dem Bachelor of Administration abgeschlossen. Schließlich hat er sowohl sein Diplom als auch seine Promotion in Volkswirtschaftslehre an der Universität Freiburg abgeschlossen. Zwischen 1996 und 2010 arbeitete er für das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung in Karlsruhe. In der Zwischenzeit hat Knut Blind an der Universität Kassel habilitiert und im April 2006 zum Professor für Innovationsökonomie an der Fakultät für Wirtschaft und Management an der Technischen Universität Berlin ernannt. Seit Mai 2008 hat er auch den Stiftungslehrstuhl für Standardisierung an der Rotterdam School of Management der Erasmus Universität Rotterdam inne. Im April 2010 ist er zum Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssystem in Berlin gewechselt, wo er inzwischen für Innovation und Technologietransfer zuständig ist. Neben zahlreichen Publikationen in internationalen wissenschaftlichen Zeitschriften zum Thema Standardisierung hat Knut Blind auch Beiträge zur Thematik intellektueller Eigentumsrechte, insbesondere Patente, und zu Innovationsökonomie und –management publiziert.

Dr.-Ing. Ulrike Bohnsack, Mitglied der Geschäftsleitung, DINDr.-Ing. Ulrike Bohnsack
Mitglied der Geschäftsleitung, DIN

Dr.-Ing. Ulrike Bohnsack wurde in Helmstedt, Niedersachsen, geboren. Nach dem Studium der Lebensmitteltechnologie an der Technischen Universität Berlin war sie in der Lebensmittelzulieferindustrie in Westfalen tätig. 1982 kehrte sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an die Technische Universität Berlin zurück und promovierte dort 1986. Nach anschließender Tätigkeit in der mittelständischen Lebensmittelindustrie in Berlin wurde sie 1989 Mitarbeiterin von DIN, zunächst als Geschäftsführerin des DIN-Normenausschusses „Lebensmittel und landwirtschaftliche Produkte“. Sie übernahm in der Folge verschiedene Führungspositionen bei DIN und war seit 2007 Mitglied der erweiterten DIN-Geschäftsleitung. Seit 2013 ist sie Mitglied der DIN-Geschäftsleitung Bereich Normung.

Benjamin Brake, Director Government and Regulatory Affairs, IBM DACHBenjamin Brake
Director Government and Regulatory Affairs, IBM DACH

Benjamin Brake leitet seit April 2012 als Direktor Government and Regulatory Affairs das Verbindungsbüro der IBM Deutschland in Berlin. Von 2010 bis 2012 war er als Persönlicher Referent der Bundesministerin der Justiz in Berlin tätigt. Seine Schwerpunkte liegen im Bereich des Datenschutzes und der Corporate Governance. Seine berufliche Laufbahn begann er im Deutschen Bundestag, wo er u.a. mit den Themen Elektromobilität und E-Health befasst war.

Reinhard Dankert, Landesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit in Mecklenburg-VorpommernReinhard Dankert
Landesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit in Mecklenburg-Vorpommern

Reinhard Dankert absolvierte eine Ausbildung als Schiffselektriker mit Abitur in der Neptunwerft Rostock. Im Anschluss war er einige Zeit auf der Werft als Schiffselektriker im Reparaturbereich tätig. Von 1972 bis 1976 studierte Reinhard Dankert Technische Elektronik an der Universität Rostock. Von 1976 bis 1983 war er Forschungs- und Entwicklungsingenieur am Institut für Meereskunde Warnemünde; von 1983 bis 1990 war er Forschungs- und Entwicklungsingenieur an der Universität Rostock. Von 1990 bis 1991 war Reinhard Dankert Referent für Arbeitnehmerfragen beim SPD- Landesverband Mecklenburg-Vorpommern; von 1991 bis 1994 war er Organisationssekretär beim Deutschen Gewerkschaftsbund Rostock. Von 1994 bis 2010 war Reinhard Dankert Mitglied des Landtages Mecklenburg-Vorpommern. Seit dem 2. Dezember 2010 ist Reinhard Dankert Landesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Mecklenburg-Vorpommern.

Susanne Dehmel, Geschäftsleitung - Vertrauen & Sicherheit, BITKOM e.VSusanne Dehmel
Geschäftsleitung - Vertrauen & Sicherheit, BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Susanne Dehmel ist Rechtsanwältin und verantwortete im BITKOM von 2002 bis 2009 die Bereiche Urheberrecht und gewerblicher Rechtsschutz, wo sie u.a. den Online- und Mobile Content Lizenzbereich aufbaute. Anschließend wechselte sie in die Bereichsleitung Datenschutz.

Dr. Andreas Goerdeler, BMWiDr. Andreas Goerdeler
Leiter der Unterabteilung Digitale Agenda und Digitale Medien, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Nach seinem Studium in Mathematik / Physik und Volkswirtschaftslehre in Frankfurt/Köln von 1972 bis 1980 promovierte Dr. Andreas Goerdeler 1986 in Volkswirtschaftslehre in Berlin. Von 1981 bis 1985 war er wissenschaftlicher Assistent mit Lehrverpflichtung an der TU Berlin und anschließend bis 1988 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung der Fraunhofer-Gesellschaft in Karlsruhe. Bis 1991 war Dr. Goerdeler zuerst als Referent im Referat "Förderinstrumente für Forschung und Entwicklung in der Wirtschaft" des BMBF tätig, anschließend bis 1995 im Referat "Biologische Forschung und Technologie; GBF". Von 1995 bis 1996 Geschäftsführer des Rates für Forschung, Technologie und Innovation beim Bundeskanzler, von 1996 bis 1998 Leiter des Referates "Multimedia" des BMBF und von Dezember 1998 bis 18.04.2011 Leiter des Referates "Entwicklung konvergenter IKT" des BMWi. Seit 19.04.2011 ist er Leiter der Unterabteilung Digitale Agenda, Digitale Medien des BMWi.

Maximilian von Grafenstein LL.M., Internetbasierte Innovation, Leiter der Startup Law Clinic, Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG)Maximilian von Grafenstein LL.M.
Internetbasierte Innovation, Leiter der Startup Law Clinic, Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG)

Maximilian von Grafenstein ist Rechtsanwalt mit Schwerpunkt auf Internet Technologie- und Urheberrecht. Aktuell forscht er in dem interdisziplinären Forschungsprojekt „Innovation und Entrepreneurship“ des Alexander von Humboldt-Insititut für Internet und Gesellschaft zu den hindernden und fördernden Faktoren des Startup-Ökosystems. Dort leitet er die Startup Law Clinic, in denen Startups ihre Geschäftsmodelle unter rechtlichen Gesichtspunkten analysieren und weiterentwickeln können. Aufbauend auf den hierbei gewonnenen Daten untersucht er im Rahmen seiner Promotion mögliche Regelungsinstrumente im Bereich daten-basierter Innovation, die einen Ausgleich zwischen Innovationsoffenheit und Rechtssicherheit gewährleisten.

Volker JacumeitVolker Jacumeit
Gruppenleiter der Technischen Gruppe 3.3 und Geschäftsführer der KITS, DIN

Volker Jacumeit (53), ist Geschäftsführer der Koordinierungsstelle IT Sicherheit (KITS) und des Normenausschuss Informationstechnik und Anwendungen (NIA). Vor seiner Tätigkeit bei DIN war er viele Jahre als Projektmanager im Siemenskonzern im Bereich IT und Communication tätig. IT-Sicherheit und Datenschutz spielten in den Projekten eine große Rolle. Bei Siemens war er zuletzt als Director Seamless Government im Headquarters verantwortlich für Business Development und Portfolioentwicklung von eGovernment Lösungen und leitete das Public Sector Innovation Center in Berlin.

Thomas Jarzombek, MdB, Vorsitzender der Arbeitsgruppe Digitale Agenda der CDU/CSU-BundestagsfraktionThomas Jarzombek, MdB
Vorsitzender der Arbeitsgruppe Digitale Agenda der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

1993 Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. 1996 Vordiplom und Gründung der releon GmbH & Co. KG mit Sitz in Düsseldorf, einem Unternehmen für IT-Dienstleistungen, als deren Gesellschafter er bis heute fungiert. Thomas Jarzombek ist seit 1991 Mitglied der CDU. 1999 bis 2005 war er Mitglied des Rates der Stadt Düsseldorf, von 2005 bis 2009 im nordrhein-westfälischen Landtag, – zuletzt als medienpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion und der Jungen Gruppe. Seit 2007 ist Thomas Jarzombek Mitglied des Landesvorstands der CDU NRW, seit 2014 Kreisvorsitzender der CDU Düsseldorf. 2009 und 2013 wurde Thomas Jarzombek als Abgeordneter direkt in den Deutschen Bundestag gewählt. In der 17. Legislaturperiode war er Mitglied im Verkehrsausschuss, Familienausschuss, Unterausschuss „Neue Medien“ sowie in der Enquete-Kommission „Internet und digitale Gesellschaft“. Aktuell ist er ordentliches Mitglied des Ausschusses für „Verkehr und digitale Infrastruktur“ und stellvertretendes Mitglied im Ausschuss „Wirtschaft und Energie“. Er ist außerdem Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für die „Digitale Agenda“.

Marco Junk, Geschäftsführer, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.Marco Junk
Geschäftsführer, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.

Volljurist Marco Junk (39) startete seine Laufbahn 2006 beim BITKOM, wo er die Aktivitäten zu Öffentlichen Märkten betreute und den Bereich öffentlicher ITK-Einkauf aufbaute. Drei Jahre später übernahm er dort die Bereichsleitung Vertrags- und Vergaberecht und zeichnete u.a. für die Verhandlung ausgewogener Einkaufsbedingungen der öffentlichen Hand für eine moderne ITK-Ausstattung von Bund, Ländern und Kommunen verantwortlich.
Anfang 2011 wechselte Junk in die Medienwirtschaft zum Verlag C. H. Beck, München, und übernahm dort die Leitung der redaktionellen Online-Themen. Neben dem Aufbau neuer Online-Angebote verantwortete er u.a. die umfangreichen Social-Media-Aktivitäten des Verlags.
2012 holte der BITKOM Junk zurück und berief ihn in die Geschäftsleitung, wo er den Geschäftsbereich Technologien und Märkte mit den Themen ITK-Services und -Infrastrukturen, Regulierung, Anwendermärkte und Start-ups verantwortete. Junk war dabei insbesondere für die politische Flankierung neuer technischer Entwicklungen zuständig, so beim Thema Industrie 4.0, Smart Home, Intelligente Mobilität sowie Banking & Financial Services.
Ende 2014 wurde Junk vom Präsidium des BVDW als Geschäftsführer berufen. Neben seinen zentralen Leitungs¬funktionen zählt insbesondere die erfolgreiche digitale Transformation innovativer Wirtschaftsfelder zu den inhaltlichen Erweite¬rungen seiner Arbeit beim BVDW.

Achim Köhler, Beauftragter für den Datenschutz, Siemens AGAchim Köhler
Beauftragter für den Datenschutz, Siemens AG

Achim Köhler studierte Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bayreuth und ist seit 1985 in verschieden Bereichen des Siemens Konzerns tätig, u.a. als CIO und Compliance Officer im Bereich Siemens Financial Services. Im Rahmen seiner Aufgaben beschäftigt er sich seit 1997 intensiv mit Datenschutz- und Geldwäschethemen. Im Oktober 2013 wurde er zum Datenschutzbeauftragten der Siemens AG bestellt und verantwortet seitdem die Erstellung und Umsetzung der Siemens Datenschutzstrategie sowie die weltweite Einführung des Siemens Datenschutzprogramms (Binding Corporate Rules).

Dipl. Inform. Ramon Mörl, Geschäftsführer, itWatch GmbHDipl. Inform. Ramon Mörl
Geschäftsführer, itWatch GmbH

Seit Beendigung seines Informatik-Studiums an der TU München 1987 ist Herr Mörl als Berater in Fragen der IT-Sicherheit tätig. Für Firmen wie HP, IBM, Siemens, ICL und Bull hat er leitende Tätigkeiten in Projekten in Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, Schweiz und USA übernommen. Als unabhängiger Evaluator und Berater der Europäischen Union war er vor allem im Bereich der ECMA und ISO-Standards für die IT-Sicherheit tätig. Seit 2002 bringt Herr Mörl die Erfahrung eines kosteneffizienten Einsatzes sicherer IT-Systeme aus internationalen Großprojekten in die itWatch GmbH als Geschäftsführer ein.

Paul Nemitz, Europäische KommissionPaul Nemitz
Direktor Grundrechte und Unionsbürgerschaft in der Generaldirektion Justiz und Verbraucher, Europäische Kommission

Paul F. NEMITZ is the Director for Fundamental rights and Union citizenship in the Directorate-General for Justice and Consumers of the European Commission. The Free movement of people in Europe, Data protection and Children's rights are also key responsibilities of his Directorate. Before joining Directorate-General Justice, Nemitz held posts in the Legal Service of the European Commission, the Cabinet of the Commissioner for Development Cooperation and in the Directorates General for Trade, Transport and Maritime Affairs.
He has a broad experience as agent of the Commission in litigation before the European Courts and he has published extensively on EU law. He is teaching EU Law as a visiting Professor at the College of Europe in Bruges.
Nemitz studied Law at Hamburg University. He passed the state examinations for the Judiciary in Hamburg and for a short time was a teaching assistant for Constitutional Law and the Law of the Sea at Hamburg University. He obtained a Master of Comparative Law from George Washington University Law School in Washington, D.C., where he was a Fulbright grantee. He also passed the first and second cycle of the Strasburg Faculty for comparative law, supported by a grant of the German Academic Exchange Service (DAAD).

Dr. Hans-Joachim Popp, Chief Information Officer (CIO), Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)Dr. Hans-Joachim Popp
Chief Information Officer (CIO), Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) / Mitglied des Präsidiums, VOICE Verband der IT-Anwender e.V.

Dr. Hans-Joachim Popp ist seit 1988 in der IT tätig. Der Elektroingenieur begann nach seiner Promotion über Software-Ergonomie und Software-Engineering eine Karriere als Product Manager in der Medizin-Informatik. Danach war er CIO international der TUV Product Service und Manager Operations der TÜV Süddeutschland Group. Nebenberuflich war Dr. Popp von 2000 bis 2006 als Professor für Softwaretechnologie an der KHM Köln tätig.
Seit 2005 verantwortet er die IT des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt. Sein besonderes Interesse gilt den psychologischen Komponenten des IT-Managements in der Anwendungsentwicklung wie auch im Rechenzentrumsbetrieb. Als Wissenschaftler befasst er sich außerdem verstärkt mit dem Verhalten von Anwendern und Systemadministratoren vernetzter Systeme unter Sicherheitsaspekten.

Dr. iur. Oliver Raabe, Forschungsgruppenleiter, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)Dr. iur. Oliver Raabe
Forschungsgruppenleiter, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Dr. Raabe studierte Rechtswissenschaften und ist seit 2000 Leiter einer Forschungsgruppe für „Informationsrecht in technischen Systemen und Rechtsinformatik“ an der Fakultät für Informatik des KIT. Gleichzeitig ist er seit April 2015 Direktor am Forschungszentrum Informatik (FZI). Im Rahmen seiner Habilitation in Rechtsinformatik befasste er sich mit der formalen Beschreibung des Rechts zur Sicherung von Rechtskonformität in zukünftigen komplexen IKT-Infrastrukturen. Rechtliche Forschungsschwerpunkte sind das IT-Sicherheits-, Datenschutz- und Beweisrecht in verteilten Infrastrukturen. Jeweils anwendungsbezogen insbesondere mit Energie- und telemedienrechtlichen Bezügen. Daneben engagiert er sich in der Politik- und Regulierungsberatung, insbesondere im Hinblick auf IT-Sicherheit und Datenschutz, in allen Anwendungsfeldern komplexer IKT-Infrastrukturen.

Dr. Ralf Rieken, Geschäftsführer - CEO, Uniscon GmbHDr. Ralf Rieken
Geschäftsführer - CEO, Uniscon GmbH

Ralf Rieken studierte Informationstechnik und stieg nach anschließender Promotion als Entwicklungsingenieur im Bereich „Öffentliche Netze“ der Siemens AG in die IT-Branche ein. Er ist nun mehr seit über zwei Jahrzehnten in der Netzinfrastruktur- und IT-Industrie in Deutschland und international tätig. Bei Siemens war er führend an der Entwicklung von Mehrwertdiensten für Telekommunikationsnetze beteiligt. In den USA verantwortete er als Vice President die Software Entwicklung bei Optisphere Networks und war bis 2007 CEO der Fujitsu Siemens Computers, Inc. im Silicon Valley. Zurück in Deutschland leitete er den Bereich IT Consulting / Data Center Competence Centers bei Fujitsu Technology Solutions in München. 2009 gründete er mit Dr. Hubert Jäger und Arnold Monitzer das IT-Unternehmen Uniscon. Das High-Tech-Unternehmen hat sich den Schutz von Daten zum Ziel gesetzt und dafür eine weltweit patentierte Cloud-Lösung, die Sealed Cloud entwickelt.

Carl Schonander, Senior Director, Software & Information Industry Association – SIIA (Washington, USA)Carl Schonander
Senior Director, Software & Information Industry Association – SIIA (Washington, USA)

Carl Schonander represents SIIA's international policy interests. Those interests include the U.S.-EU Safe Harbor Framework, the proposed EU General Data Protection Regulation, cross-border data flows, intellectual property, trade (especially as future trade agreements pertain to data flows and intellectual property), and Internet governance. Schonander is a member of an international group charged with providing recommendations in 2015 for enhancing the accountability of the Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN). Schonander is a former U.S. diplomat. He most recently was Senior Advisor for Europe, OECD and WIPO Intellectual Property Affairs. He previously served as Special Assistant to the Under Secretary for Democracy and Global Affairs, where he managed the leadership of the Bureau of Oceans, Environment and Science. Schonander also spent four years as the Trade Policy Advisor in the U.S. Embassy in Madrid, and over a decade as a senior advisor in in various embassies and consulates around the world. Schonander has a Masters of Law degree from George Washington University, a Masters Degree from the Lyndon B. Johnson School of Public Affairs, and a JD from the University of Stockholm. He speaks Swedish, French, Spanish and Portuguese.

Sascha Schubert, Vorstand, Bundesverband Deutsche Startups e.V.Sascha Schubert
Vorstand, Bundesverband Deutsche Startups e.V.

Sascha Schubert gründete drei Unternehmen und zwei Nicht-Regierungsorganisationen in seinen unternehmerischen Leben mit. Im Jahr 1997, während seines Studiums der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Essen, startete er eine Immobilienfirma die er im Jahr 1999 an seinen Mitgründer verkaufte. Im Anschluss schloss er sein Studium als Dipl.-Kaufmann an der Universität Duisburg Essen ab. Zwischen 2002 und 2006 arbeitete er als Unternehmensberater in Düsseldorf.
Ende 2006 kündigte er seinen Job und zog nach Berlin dort rief er bondea, ein soziales Netzwerk für die Frau, ins Leben. Für Sascha ist bondea sein “no earnings but learnings startup”. Mit 10.000 Benutzern, beschloss das bondea Team, die Seite, die sich Umfeld von Facebook und XING nicht durchsetzen konnte, abzuschalten.
Im Jahr 2008 gründete Sascha spendino, einen führenden Anbieter einer SaaS-Online-Spender-Management-Software für Non-Profit-Organisationen. Mit spendino können gemeinnützige Organisationen einfach und effektiv Spender über das Internet und SMS gewinnen sowie die Beziehungen zu ihren Anhängern pflegen. spendino wurde Anfang 2015 von der GRÜN Software AG übernommen.
Sascha ist Mitgründer des Bundesverbandes Deutsche Startups e.V und ist dort stellvertretender Vorsitzender und Landesvorsitzender in Berlin. Er hat zahlreiche Initiativen zu Förderungen von wachstumsorientierten Startups angestoßen und ist Mitinitiator zahlreicher Veranstaltungen, wie der StartUp Lounge, des StartUp Camp, der FailCon Berlin, des Growth Company Forum u.a., hier konnten in den letzten Jahren mehr als 15.000 Gründer als Teilnehmer gewonnen werden. Sascha teilt seine Erfahrungen als Mentor beim Startup Bootcamp, IBM Smartcamp und Founder Institute mit Startups.

Florian Stahl, Lead Consultant Information Security, msg systems agFlorian Stahl
Lead Consultant Information Security, msg systems ag

Florian Stahl ist Lead Consultant für Informationssicherheit und Datenschutz bei der IT-Beratung msg in München. Er ist Diplom-Wirtschaftsinformatiker (Honors Elitestudiengang, Universität Regensburg) und Master in Computer Science (Växjö University, Schweden). Herr Stahl hat seine Karriere 2006 beim schwedischen Security Software-Hersteller Cryptzone in Göteborg begonnen. 2009 kam er nach Deutschland zurück und arbeitete für Ernst & Young weltweit in Datenschutz- und Sicherheitsprojekten. Seit 2011 ist er bei msg tätig und spricht regelmäßig auf Konferenzen und publiziert Artikel in Magazinen und seinem Blog securitybydesign.de. Florian Stahl ist zertifizierter CISSP und CIPT und hat 2014 das OWASP Top 10 Privacy Risks Project gegründet, um technischen und organisatorischen Datenschutz in Web-Applikationen zu verbessern. Das Non-Profit Projekt basiert auf den OECD Privacy Principles, ist mittlerweile weltweit bekannt und liefert zentrale Inhalte für das Internet Privacy Engineering Network (IPEN) der EU-Aufsichtsbehörde.

Thomas Uhl, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands, Open Source Business Alliance (OSBA)Thomas Uhl
stellvertretender Vorsitzender des Vorstands, Open Source Business Alliance (OSBA)

Thomas Uhl schloss sein Studium an der Universität Heidelberg als Diplom Medizin-Informatiker ab. Währenddessen veröffentlichte er einige
Bücher zu Thema Linux die in mehrere Sprachen übersetzt wurden. 1994 gründete er die "Thinking Objects Software GmbH" mit dem Sitz in
Stuttgart. Von 2003 bis 2010 war er Vorstandsvorsitzender der Topalis AG. Thomas Uhl ist Gründungsmitglied der Open Source Business Alliance (früher
Linux Solution Group) und initiierte unter anderem das Projekt "Deutsche Wolke". Seit November 2008 ist er Vorstandsmitglied der der Open Source Business Alliance. Heute berät Thomas Uhl verschiedene Firmen im Bereich der Geschäftsstrategie und des Business Developments. Er ist Mitglied des Aufsichtsrats der Grau Data AG.

Axel Voss, MdEP, Datenschutzexperte, CDUAxel Voss, MdEP
st­v. Vor­sit­zen­der des Rechts­aus­schus­ses des Europäischen Parlamentes und Datenschutzexperte, CDU

Axel Voss, 1963 in Hameln geboren, Rechtsanwalt, studierte von 1983 bis 1990 Rechtswissenschaften mit dem Schwerpunkt Europa- und Völkerrecht in Trier, München und Freiburg. Von 1990 bis 1991 war er Mitarbeiter im UN Department of Technical Co-operation for Development in New York, von 1994 bis 2000 Bürgerberater der EU-Kommission in ihrer regionalen Vertretung in Bonn. Neben seiner Anwaltstätigkeit arbeitete er von 2000 bis 2008 als Dozent für Europäische Angelegenheiten an der FH Remagen. Herr Voss ist seit 2009 Abgeordneter des EU-Parlaments für die Wahlregion Mittelrhein. Er wurde für die CDU gewählt und ist Mitglied der EVP-Fraktion. Herr Voss ist stellvertretender Vorsitzender des Rechtsausschusses und der Delegation für Australien und Neuseeland sowie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres und im Petitionsausschuss. Ferner gehört er der Delegation AKP-EU stellvertretend an. Ein zentraler Aspekt seiner parlamentarischen Arbeit ist der Europäische Datenschutz - vor allem die Datenschutzgrundverordnung und die Novellierung der Datenschutzrichtlinie sowie das Passenger Name Record-Dossier (PNR) zur Fluggastdatenspeicherung.

Dr. Stefan WeisgerberDr. Stefan Weisgerber
Leiter Technische Abteilung 3 und Geschäftsführer FOCUS.ICT, DIN

Dr. Weisgerber kam 2006 zum DIN e.V.. Er war dort zunächst für die Normenausschüsse im Bereich der Informationstechnologie und verwandter Themengebiete verantwortlich. Seit April 2008 leitet er die Technische Abteilung 3 im Geschäftsbereich Normung beim DIN e.V, in der die Normungsaktivitäten in den Gebieten Informationstechnologie, Maschinen- und Anlagenelemente, Materialprüfung, Technische Grundlagen sowie Werkstoffe zusammengefasst sind. Vor seiner Tätigkeit für DIN bekleidete Dr. Weisgerber verschiedene Funktionen in der Telekommunikationsindustrie. Er war bereits in dieser Zeit immer wieder mit Normungs- und Standardisierungsthemen befasst. Dr. Weisgerber hat in Theoretischer Physik promoviert.

Dr. Guenther Welsch, BSIDr. Guenther Welsch
Leiter des Fachbereichs "Koordination und Steuerung", Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)

Dr. Günther Welsch studierte und promovierte an der Universität Bremen im Bereich Mikroelektronik. Von 1998 bis 2001 war er als Referent für IT-Sicherheit zunächst beim Verband Deutscher Maschinen und Anlagenbau (VDMA) sowie zuletzt beim Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) tätig. Danach setzte er seine berufliche Laufbahn bei der Deutschen Telekom im Sicherheitsbereich fort und war dort u.a. als Leiter für ITK-Sicherheit und BCM tätig. Im Juli 2007 wurde er zum Geschäftsführer des Bundesverbands IT-Sicherheit, TeleTrusT Deutschland, in Berlin berufen. Von 2009 war Dr. Welsch im Referat IT-Sicherheit des Bundesministerium des Innern tätig. Im Juni 2012 wechselte Dr. Welsch in das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und leitet seitdem den Fachbereich für Koordinierungsaufgaben.