Sind wir zu dumm für IT-Sicherheit?

… muss aufgrund der Datenlecks der letzten Jahre tatsächlich gefragt werden. Weniger dem Einzelnen geschuldet, scheint sich die Implikation aber in der Statistik auch zu bewahrheiten, denn aktuelle Zahlen gehen davon aus, dass nur ca. 1 % der in der IKT-Branche Beschäftigten Spezialwissen in IT-Sicherheit besitzen. Dieser Mangel an Wissen, Know-How und bisher auch an Verständnis um die Bedeutung der IT-Sicherheit muss angegangen werden. Deshalb steht die KITS-Konferenz in diesem Jahr unter dem Motto: Macht die Digitalisierung sicherer! - HEUTE | MORGEN | GENERELL

DONNERSTAG, 30. JUNI 2016    /    VON   09:00   BIS   17:00 UHR,   ZZGL. GET-TOGETHER    /    BEI DIN IN DER BURGGRAFENSTR. 6, 10787 BERLIN
Politischer Diskurs Bedeutung IT-Sicherheit

IT wird zur Grundlage unserer Produkte, unserer Systeme, unseres Handelns. Clouds und Künstliche Intelligenzen fangen an, unser Wissen, Denken, Entscheiden und Handeln zu ergänzen oder zu übernehmen. Somit ist IT-Sicherheit nicht mehr nur eine Frage irgendwelcher von uns abgelegter Daten und deren möglicher Verlust (wie es doch allzu oft noch verstanden ist), sondern vielmehr u.a. eben auch eine Frage der persönlichen Souveränität, der Freiheit bis hin zur konkreten körperlichen Unversehrtheit (ein Verschmelzen von Safety und Security).

Ein grundlegender Bedarf eines neuen umfassenderen Verständnisses von IT-Sicherheit tut sich auf und ein Paradigmenwechsel zeichnet sich ab.

Lösungsansätze für Heute

Leider sind wir tatsächlich zu dumm für IT-Sicherheit, denn das profunde Wissen und KnowHow, welches wir aufgrund der digitalen Transformation fast überall benötigen würden, ist nur in den Händen einiger weniger. Bildung ist der richtige Schritt, aber er hilft uns nicht heute, sondern erst morgen!

Wie aber sorgen wir heute für mehr Sicherheit? Zu einem Zeitpunkt, wo wir die Grundlagensysteme der Zukunft bauen. Gibt es Schemata, Konzepte, Ansätze, die helfen, das fehlende KnowHow zu kompensieren? Wie können bspw. Vertrauensketten, externe Prüfer, Privacy by Design und Standards bei jetzigen Entwicklungen für mehr Sicherheit sorgen? Wer sind die Experten? Und wer muss sie am ehesten konsultieren?

Pflichtenheft für Morgen

Gestern haben wir bereits verpasst! Umso wichtiger ist es, heute die richtigen Weichen für Morgen zu stellen, dass die Sicherheit der IT nicht zum kritischen Faktor unserer Gesellschaft wird.

Bildung ist die Antwort für morgen. Inwieweit muss dabei das vermeintliche Fachwissen IT-Sicherheit nicht sogar zu einem gewissen Teil zu Grundlagenwissen werden? Wer muss denn in Zukunft eigentlich was wissen? Wie werden kommende, aber auch heutige Entscheider zukunftstauglich? Welche Angebote muss es geben, welche gibt es? Wie steht es mit der Interdisziplinarität in der Ausbildung und Wissenschaft? Und in der Quintessenz: wie sieht dahingehend das Pflichtenheft für Politik, Wirtschaft, Bildungseinrichtungen und Wissenschaft aus?

Neue Denkansätze Generell

Die digitale Transformation verlangt viele Bereiche fundamental neu zu denken. Sie verändert substanziell, schafft neue Realitäten und erfordert so bisher vermeintlich sichere Strukturen, Denkweisen und Einschätzungen zu überprüfen. Bei der Gestaltung der Regeln, Standards und Systeme der nun digitalen Welt gilt daher stets zu hinterfragen, welche Denkmuster also zukunftstauglich sind? So steht bspw. das Rechtssystem vor neuartigen Sachverhalten vom Vertragsrecht bis Strafrecht, die grundlegender Auseinandersetzung bedürfen. Oder es wird mit Blick auf die Datengestützten Innovationen von einigen Experten die Sinnhaftigkeit des Primats Datenschutz hinterfragt und alternative Konzepte wie das der Algorithmen-Ethik gefordert.

Referenten 2016

Dipl. Ing. Rüdiger Marquardt
Dipl. Ing. Rüdiger Marquardt

Mitglied des Vorstandes

DIN
Kerstin Jorna
Kerstin Jorna

Direktorin für Binnenmarktpolitik, Regulierung und Implementierung, DG GROWTH

EU KOMMISSION
Prof. Dr. Dieter Wegener
Prof. Dr. Dieter Wegener

Sprecher
„Führungskreis Industrie 4.0“

ZVEI – Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V.
Leiter der Stabsabteilung, “External Cooperation“, SIEMENS AG
Sprecher „Beraterkreis Technologie“ (DKE)

eine weitergehende Kurzbeschreibung folgt
Saskia Esken, MdB
Saskia Esken, MdB

Berichterstatterin für digitale Bildung u. Ausschussmitglied “Digitale Agenda” und “Bildung, Forschung u. Technikfolgenabsch.”

SPD-BUNDESTAGSFRAKTION
Karsten Häcker
Karsten Häcker

Kooptiertes Mitglied des Präsidiums

VOICE – BUNDESVERBAND
DER IT-ANWENDER e.V.
(zudem anwesend als Leiter IT, Forschungsverbund Berlin)
Prof. Dr. Michael Waidner
Prof. Dr. Michael Waidner

Leiter des Fraunhofer-Instituts
für Sichere Informationstechnologie


FRAUNHOFER SIT
Dr. Stefan Weisgerber
Dr. Stefan Weisgerber

Abteilungsleiter
Digitale Technologien


DIN
Dipl. Inf. Ramon MÖrl
Dipl. Inf. Ramon MÖrl

Geschäftsführer


ITWATCH GMBH
Sven Weizenegger
Sven Weizenegger

Coordinator
Cyber Security


BUNDESVERBAND DEUTSCHE STARTUPS
(zudem anwesend für die
KREDITECH HOLDING SSL GmbH)
Senior Vice President – Cyber Security, KREDITECH HOLDING SSL GmbH

eine Kurzbeschreibung folgt
Alexandra Horn
Alexandra Horn

Leiterin Verbandskooperation und Projekte, Kompetenzzentrum Mittelstand 4.0

BUNDESVERBAND MITTELSTÄNDISCHE WIRTSCHAFT (BVMW)
Mitglied des Steuerkreises der Initiative „IT-Sicherheit in der Wirtschaft“ des BMWi

eine Kurzbeschreibung folgt
Dr. Guenther Welsch
Dr. Guenther Welsch

Leiter des Fachbereichs “Koordination und Steuerung”

BUNDESAMT FÜR SICHERHEIT IN DER INFORMATIONSTECHNIK (BSI)
Volker Jacumeit
Volker Jacumeit

Leiter der Gruppe
IT und IT-Sicherheit


DIN
Carsten Johnson
Carsten Johnson

CSR Territory Manager


CISCO SYSTEMS GMBH
Prof. Dr. Michael Bosch
Prof. Dr. Michael Bosch

Prorektor


HOCHSCHULE ALBSTADT-SIGMARINGEN
(zudem anwesend für OPEN C3S und
das INSTITUTE FOR EXECUTIVE EDUCATION)
Managing Director, Institute of Executive Education
Gesamtprojektleiter des Open Competence Center for Cyber Security, OPEN C3S

eine weitergehende Kurzbeschreibung folgt
Prof. Dr. Kai Rannenberg
Prof. Dr. Kai Rannenberg

Mitglied des GI-Leitungsgremiums des Fachbereich Sicherheit

GESELLSCHAFT FÜR INFORMATIK e.V. (GI)
(zudem anwesend für die GOETHE UNIVERSITÄT FFM)
Deutsche Telekom – Chair of Mobile Business & Multilateral Security, GOETHE UNIVERSITÄT FFM

eine weitergehende Kurzbeschreibung folgt
MARTIN SCHALLBRUCH
MARTIN SCHALLBRUCH

Deputy Director
Digital Society Institute


ESMT BERLIN
Prof. Dr. Bernd Blobel
Prof. Dr. Bernd Blobel

Medizinische Fakultät


UNIVERSITÄT REGENSBURG
Autor bzw. Ko-Autor vieler Security und Privacy Standards für das Gesundheitswesen und sowie ehemaliger Leiter nationaler (GMDS AG ‘Datenschutz in Gesundheitsinformationssystemen’, GDD AK ‘Datenschutz und Datensicherheit im Gesundheits- und Sozialwesen’) sowie internationaler Gruppierungen (Working Group ‘Security, Safety and Ethics’ of the European Federation for Medical Informatics, Work Group ‘Security in Health Information Systems’ of the International Association of Medical Informatics, UNESCO/IFIP Witfor Security Group, HL7 Security Work Group).

eine weitergehende Kurzbeschreibung folgt
Dr. Frank Oemig
Dr. Frank Oemig

Senior eHealth Architect

DEUTSCHE TELEKOM
Healthcare and Security Solutions GmbH
Karsten Neumann
Karsten Neumann

Associate Partner

2B ADVICE GMBH
– the privacy benchmark
Landesbeauftragter für Datenschutz Mecklenburg-Vorpommern a.D

plattform für entscheider und gestalter

strategisch, politisch, ergebnis-orientiert

Als politisches Forum möchte die KITS-Konferenz zum Dialog und zur Definition eines koordinierten und strategischen Umgangs mit Sicherheitsproblemen des 21. Jahrhunderts beitragen. Sie bringt dabei Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft auf ein Podium und schafft eine ergebnisorientierte Auseinandersetzung mit einem aktuellen Themenbereich der IT-Sicherheit aus verschiedenen Blickwinkeln.

Vor und mit max. 200 ausgewählten Entscheidern wird bei DIN über den Dächern Berlins ein Tag lang referiert, diskutiert, gestritten, Ideen entwickelt und gelegentlich auch mal Ziele vereinbart. Die KITS-Konferenz dient dabei nicht nur dem theoretischen Austausch und Netzwerken, sondern entfaltete bereits direkte Wirkung in Verbands-, Bundes- und Europapolitik.

Namensgeber und Gastgeber der Veranstaltung ist die KITS, die Koordinierungsstelle IT-Sicherheit im DIN. Ihr Wunsch war es, ein offenes strategiepolitisches Forum zu entwickeln, zu welchem die Teilnehmer sich als Gäste eingeladen fühlen dürfen – auch um eine besondere und produktive Zusammenstellung der Teilnehmerschaft zu erreichen. HSCPA setzt dies als Veranstalter um.

Die Realisierung eines solch offenen Forums ermöglichen die Partner, Unterstützer und Förderer – vielen Dank!

  • max. 200 ausgewählte Gäste
  • Get-together über den Dächern Berlins
  • stringenter Konferenzaufbau
  • offene Diskussionen
BISHERIGE PARTNER, UNTERSTÜTZER UND FÖRDERER: